Previous Next

Frank Seibel ist neuer Vorsitzender der Katholischen Erwachsenenbildung Sachsen

Bischof Timmerevers: „Aufgabe kirchlicher Erwachsenenbildung ist, Menschen unabhängig ihres Glaubens anzusprechen und zusammenzubringen.“

Frank Seibel ist neuer Vorsitzender der Katholischen Erwachsenenbildung Sachsen (KEBS). Bischof Heinrich Timmerevers hat heute (21.7.) das Votum des auf der Landeskonferenz Ende Mai gewählten Vorstandes bestätigt. Er betont: „Aufgabe kirchlicher Erwachsenenbildung ist es, Menschen unabhängig ihres Glaubens und ihrer Herkunft anzusprechen, ihnen Orientierung zu geben und in ihrer Urteilsfähigkeit zu bestärken. Für uns als Kirche heißt das, am Puls der Zeit zu sein, unsere Kirchen und Räume zu öffnen und auf die Menschen zuzugehen. Ich wünsche dem neuen Vorstand der KEBS, hier weiter interessante und spannende Bildungsveranstaltungen zu entwickeln und umzusetzen, die Menschen dazu bringen, voneinander zu lernen und näher zu verstehen.“

Neben dem Vorsitzenden Frank Seibel (Leiter des Sankt-Wenzeslaus-Stiftes in Jauernick/Görlitz) gehören dem neuen Vorstand Norbert Grellmann (Regionalsekretär des Kolpingwerkes der Region Ost), Claudia Wagner (Katholische Pfarrei „Heilige Familie“ Zwickau), Dr. Thomas Arnold (Leiter der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen) und als Leiter Sebastian Kieslich (Rektor des Bildungsgutes Schmochtitz Sankt Benno). 

Die KEBS zählt derzeit 77 Mitglieder, darunter sind Einrichtungen der Bistümer Dresden-Meißen, Magdeburg und Görlitz, der Dekanate sowie katholischen Pfarreien und verschiedene Initiativen und Vereine. Im Jahr 2020 hat die KEBS insgesamt 253.000 Euro für kirchliche Bildungsarbeit ausgegeben. „Trotz der schwierigen Bedingungen rund um Corona konnten wir im vergangenen Jahr 188 Bildungsveranstaltungen fördern. Das ist besonders der Verdienst der Akteuren und Gemeinden vor Ort, die hier die Chancen der neuen digitalen Möglichkeiten ergriffen, um weiter Angebote zu unterbreiten und im Kontakt zu bleiben“, freut sich der neue Vorsitzende Frank Seibel. Sebastian Kieslich, Leiter der KEBS ergänzt: „Wichtig war uns dabei, besonders in dieser Zeit Menschen in ihrer demokratischen Grundhaltung weiter zu fördern und damit das gesellschaftliche Engagement zu stärken.“ Zu den Förderprojekten gehörten beispielsweise ein generationsübergreifendes Wochenende der Pfarrei Heilige Familie in Falkenstein und die Sonderpublikation „Gefährliche Seelenführer? Geistiger und geistlicher Missbrauch“ der Katholische Akademie des Bistums Dresden- Meißen. Des Weiteren sind Fördermittel zur Verbesserung der digitalen Infrastruktur in den Gemeinden und kirchlichen Einrichtungen und Vereinen ausgereicht worden. Die Bildungsarbeit der KEBS wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes. 

Für das Jahr 2021 können die Mitgliedseinrichtungen der KEBS Anträge zur Unterstützung von Bildungsveranstaltungen wieder ab sofort einreichen. Die dazu nicht umfangreichen Formulare sind unter www.kebs.de abzurufen. Hier sind auch weitere Informationen zu Fördermöglichkeiten erhältlich. Des Weiteren steht für Anfragen die Mitarbeiterin der Geschäftsstelle, Maria Wenk, telefonisch unter 035935/22316 oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung.